Brillenfassungen aus dem 3D-Drucker sind im Moment der grosse Trend. Kein Wunder. Das Material – ein Polyamid – ist unglaublich leicht und angenehm zu tragen, sitzt aber dennoch fest auf der Nase. Ausserdem entsprechen die Brillen vom Design her genau dem, was im Moment gefragt ist: Sie kommen ohne jeglichen Schnickschnack aus und bestechen durch ihre klare Formsprache. Clean, minimalistisch, cool.

Dabei steht die moderne Produktionsweise erst ganz am Anfang. Schon bald wird mit Hilfe des 3D-Drucks noch viel mehr möglich sein. Zum Beispiel individuell auf den Kunden abgestimmte Stegbreiten oder Glasgrössen. Vielleicht werden Sie also schon bald Ihre ganz persönliche Brille ausdrucken lassen können – eine Entwicklung, welche die Brillenbranche revolutionieren wird.

Doch nicht nur in der Optikbranche ist der 3D-Druck auf dem Vormarsch. Auch in vielen anderen Bereichen unseres Lebens hat er bereits Einzug gehalten. Ein besonderes beeindruckendes Beispiel möchte ich Ihnen hier vorstellen:

Industrie- und Produktdesigner Adrian Gögl, welcher beim erfolgreichen Schweizer Brillenhersteller Götti unter anderem für die Brillen aus dem 3D-Drucker verantwortlich ist, beschäftigt sich auch in seinem zweiten Job mit der modernen Produktionsweise. Der Hobby-Koch produziert unter dem Firmen-Namen NEIFF High-Class-Messer, deren Griffe auf den Kunden massgeschneidert sind. Eine fantastische Idee!

Wie das funktioniert? Ganz einfach: Für das individuell angepasste Messer nimmt Adrian Gögl zuerst mit einer Messerattrappe und einer Modelliermasse einen Abdruck der Hand. Dieser wird dann nach einem 3D-Scan im Computer verfeinert, um danach mit einem industriellen 3D-Drucker von der Virtualität in die Realität überführt zu werden. Das Resultat ist eine einzigartige Optik mit maximaler Funktion! Sie können sich wahrscheinlich vorstellen, dass ich als ebenfalls leidenschaftlicher Koch von diesem Produkt begeistert bin!

Das Gefühl, ein massgefertigtes Messer in der Hand zu haben, ist unvergleichlich. Alles passt perfekt und man spürt sofort, wie Arm und Hand mit der Klinge eine Einheit bilden. Dadurch wird die Kontrolle über die Klinge gesteigert und jeder Schnitt sitzt.

Natürlich hat ein massgeschneidertes Messer seinen Preis: Je nach Ausführung kostet es zwischen 680 und 1280 Franken. Dafür bekommt man neben dem perfekten Griff eine rostfreie Klinge, welche vom Messerschmied Philipp Elsener aus Rapperswil von Hand produziert und geschliffen ist. Qualität handmade in Switzerland – genau so, wie ich es mag. Und vielleicht ein Weihnachtsgeschenk für Sie?

Weitere Infos zu den Messern erhalten Sie unter neiff.ch